Zwar ist die sommerliche Grillzeit leider für dieses Jahr bereits vorbei, doch Schinken oder anderes verarbeitetes Fleisch kann und wird auch von den meisten Menschen in großer Anzahl verzehrt. Denn das Schnitzel gehört doch zu einem der Lieblingsgerichte zahlreicher Österreicher und Deutscher. Nun gibt es jedoch schlechte Nachrichten, denn laut der Weltgesundheitsorganisation WHO sind Schnitzel, Würstel, Schinken und Co. krebserregend.

Mehrere Studien wurden von der internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) durchforstet und analysiert. Das Ergebnis ist für alle Fleisch und Wurstfans leider weniger erfreulich. Denn der regelmäßige Konsum von Würsten, Schinken und anderes verarbeitetes Fleisch lässt das Risiko von Darmkrebs steigen. Wer jetzt sofort behauptet, dass er sowieso nur gesundes Fleisch essen, dem sei gesagt, dass laut dieser Studie das Muskelfleisch aller Säugetiere zu dieser Risikowarengruppe zählt. Also bedeutet dies, dass es sich um Fleisch vom Rind, Schwein, Lamm, Kalb, Schaf, Pferd oder Ziege handelt. So soll bereits bei einem Konsum von lediglich 50 Gramm verarbeiteten Fleisch am Tag das Risiko an Darmkrebs zu erkranken um 18 Prozent steigen. Verarbeitet bedeutet in diesem Fall, dass es beispielsweise gepökelt oder geräuchert, was auf viele Fleischarten zutrifft.

Bislang war bekannt, dass der Fleischkonsum aus gesundheitlichen Grüßen eingedämmt werden, doch die neuesten Ergebnisse und die daraus resultierenden Einschätzungen der WHO sollten zumindest zum Nachdenken anregen. Klarerweise wird man von heute auf morgen nicht seinen Fleischkonsum eindämmen, jedoch gibt es zahlreiche Möglichkeit hier einen wichtigen Schritt für seine persönliche Gesundheit zu vollziehen. Fixe vegetarische oder vegane Tage in der Woche und bei Fleischkonsum auf die Qualität achten. Wenn man ehrlich ist, muss der tägliche Fleisch- und Wurstkonsum nicht jeden Tag passieren. Und so freut man sich auch auf das saftige Steak oder das leckere Schnitzel umso mehr.

Wie oft esst ihr Fleisch in der Woche? Werdet ihr in Zukunft weniger Feisch essen? Oder sind solche Studien immer mit großer Vorsicht zu beachten? Eure Meinung dazu würde uns interessieren!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.